• städtischer Raum
  • Video, Fotografie
  • 15-16 Jahre
  • Medien & Digitalisierung, Werteverständnis & Meinungsbildung

Das Projekt

Im Projektverbund beschäftigen sich die Jugendlichen mit Folgen des technologischen Wandels am Beispiel Internet und den daraus resultierenden Auswirkungen auf gesellschaftliche Veränderungen. Inwiefern sind demokratische Prozesse durch das Internet und digitale Instrumente möglich geworden? Welche analogen Entwicklungen bräuchte die demokratische Gesellschaft im Gegenzug? Fragen, die sich mit den Folgen des Internets für die Demokratie beschäftigen, stehen in Anbetracht aktueller Entwicklungen im Mittelpunkt des Projektvorhabens. Die Jugendlichen wachsen in diesem Spannungsfeld auf und sollen somit in die Lage versetzt werden, die Situation zu verstehen und zukunftsweisend mitzugestalten. Die Jugendlichen reflektieren ihre Erfahrungen als „Digital Natives" geleitet von der Frage: welche demokratischen Prozesse sind durch das Internet möglich geworden und welche „analogen/menschlichen" Bedingungen braucht die Demokratie im Gegenzug? Sie schreiben dazu Texte und entwickeln eine Bühnenperformance, die als Abschlussprojekt aufgeführt wird. Gearbeitet wird im Rahmen einer wöchentlich stattfindenden AG mit dem biografisch-partizipativen Ansatz. Das Prinzip dieses Ansatzes ist, dass die Jugendlichen selbständig werden und dazu befähigt, demokratische Prozesse zu initiieren und zu gestalten, eigene Ziele zu formulieren und ihre Ideen umzusetzen. Nur so entsteht die Motivation zur kontinuierlichen Teilnahme und damit Lernzuwachs. Der notwendige Dreischritt ist: 1. Gemeinsame Ziele formulieren; 2. Eine Experimentierspielwiese eröffnen, bei der sich jeder mit dem Eigenen einbringen kann; 3. Reflektion des Arbeitsprozesses. Dem zugrunde liegt ein durchstrukturiertes, methodisches Konzept, das in sechs Publikationen im Detail verschriftlicht ist und sich über Fort- und Weiterbildung transparent an Künstlerinnen und Künstler sowie Lehrkräfte vermitteln lässt. Es ermöglicht künstlerische Freiheit in allen Phasen des Prozesses und bietet dennoch ein transparentes, pädagogisch anspruchsvolles Grundgerüst an Methodik.

Die Schule

Alexander-Puschkin-Schule
(Sekundarschulen (beinhaltet: Haupt- und Realschulen, IGS, Gemeinschafts- und Gesamtschulen))
Berlin

Der Partner

ACT e.V.
Berlin

Ansprechpartner/in: Ana-Svenja Kiesewalter und Anna Maria Weber , Tel. 030 91534775 / 0176 803350648

Zurück zur Karte