• städtischer Raum
  • Altersübergreifend
  • Flucht & Migration, Kultur & Religion, Beteiligung

Das Projekt

Durch eine langjährige Nord-Süd Schulpartnerschaft zwischen dem Konrad Adenauer Gymnasium Kleve und dem Centro Escolar Nueva Esperanza (El Salvador) ist die Idee entstanden erneut eine entwicklungspolitische Begegnungsreise durchzuführen. Im Winter 2018 soll eine Schüler-Lehrer Delegation aus El Salvador nach Kleve kommen, die im Rahmen des Zusammentreffens verschiedene Veranstaltungen und Begegnungsmöglichkeiten schaffen werden, die sich insbesondere mit den Themen Migration auseinandersetzen. Während dieser Begegnungsreise wird es ein von Jugendlichen konzipiertes Wochenendseminar geben, das sich mit Migration aus der Sicht von Jugendlichen auseinandersetzt. Es soll öffentliche Veranstaltungen geben, die für das Thema sensibilisieren und die Perspektive der Jugendlichen in den Mittelpunkt stellt. Es ist angedacht verschiedene Referent*innen (bspw. Von Amnesty International) einzuladen, die die Jugendlichen fachlich unterstützen werden. Der internationale Austausch stellt die Lebenswelt der Jugendlichen in den Mittelpunkt und fördert die interkulturelle Kompetenz der Jugendlichen und den demokratischen Dialog. Durch die langjährige Kooperation sind bereits verschiedene positive Veränderungen am Konrad Adenauer Gymnasium bewirkt worden, wie beispielsweise die Schaffung eines zweijährigen fächerübergreifenden Kurses, der die Schulpartnerschaft zum konkreten Lerngegenstand macht. Im vergangenen Jahr wurde die Schule zudem als kreisweit erste Fairtrade Schule ausgezeichnet. Die Jugendlichen übernehmen Verantwortung und sind selbst für die Organisation der Veranstaltungen verantwortlich und stoßen einen internationalen Dialog über das Thema Migration an ihrer Schule an.

Die Schule

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve
(Gymnasium)
Kleve

Ansprechpartner/in: Bruno Janßen, Tel. 02821 200517

Der Partner

Gesellschaft für Internationale Begegnungen e.V. Kleve
Kleve

Zurück zur Karte