• ländlicher Raum
  • 13-14 Jahre
  • Demographischer Wandel & Generationengerechtigkeit, Demokratische Schulkultur

Das Projekt

Durch die Lehr- und Lernform „Lernen durch Engagement" wird gesellschaftliches Engagement mit fachlichem Lernen verknüpft. Im Rahmen des Projektes „Berufene Helden“ setzen sich Kinder und Jugendliche mit Berufsbiographien und unterschiedlichen Berufsbildern gestern und heute auseinander. Im Sinne einer demokratischen Lernkultur vereinbaren sie selbstverantwortlich Treffen mit Seniorinnen und Senioren, mit denen sie sich zu diesen Themen austauschen. Dabei entwickeln sie eigene Fragestellungen, verfolgen ihre eigene Herangehensweise an dieses Thema und beschäftigen sich somit auf einem individuellen Weg mit ihrer Zukunft sowie der Veränderung unserer Gesellschaft. Sie üben sich dabei in eigenverantwortlichem Handeln und erfahren gesellschaftliches Engagement. Die Treffen und Themen werden sowohl im Unterricht aufgearbeitet und reflektiert sowie an ein zweiwöchiges Berufspraktikum angeknüpft. Die Kinder und Jugendlichen gestalten zum Projektende eigenständig eine Ausstellung mit dem gesammelten Wissen und ihren Erlebnissen. Durch das Projekt werden die Schülerinnen und Schüler zu Expertinnen und Experten für duale Ausbildungsberufe und Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für nachfolgende Jahrgänge. Außerdem wird das generationenübergreifende Verständnis erweitert und Begegnungen zwischen Jung und Alt mit einem Erfahrungsaustausch ermöglicht.

Die Schule

Alexander-Behm-Schule
(Sekundarschulen (beinhaltet: Haupt- und Realschulen, IGS, Gemeinschafts- und Gesamtschulen))
Tarp

Der Partner

Kompetenzzentrum Lernen durch Engagement
Flensburg

Ansprechpartner/in: Marion Schlüter , Tel. 0173 6024565

Zurück zur Karte