• städtischer Raum
  • Altersübergreifend
  • Beteiligung, Stadtteilentwicklung & Sozialraumgestaltung, Nachhaltige Entwicklung & globale Verantwortung

Das Projekt

Ausgangspunkt des Projektvorhabens war ein zweitägiger Workshop im Juni 2018, in dem mehrere konkrete Ideen durch Schülerinnen und Schüler verschiedener Klassenstufen zur Frage „wie kann die Stadt unter Berücksichtigung globaler Bezüge nachhaltig mitgestaltet werden?“ entwickelt wurden. Im nächsten Schritt werden umsetzbare Konzepte erarbeitet und ausprobiert. In dem Projekt sollen jugendliche Sichtweisen, Erfahrungen und Meinungen in das Stadtentwicklungskonzept „Global Nachhaltige Kommune" der Stadt Saalfeld/Saale integriert werden. Dabei sollen die Kinder und Jugendlichen ihre Ideen aktiv einbringen, die Kommune mitgestalten, eigene Handlungsansätze entwickeln und praktisch ausprobieren, sodass sie aus den gewonnenen Erkenntnissen globale Bezüge ableiten können. Im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sind auf Wunsch der Kinder und Jugendlichen die beiden Arbeitsgruppen „AG Wald“ und „Haus des Lernens“ entstanden. In der AG Wald gehen die Schülerinnen und Schüler beispielsweise der Frage nach, welche Funktionen der Stadtwald für Saalfeld erfüllt. Die außerschulischen und schulischen Partner verfügen über einen großen methodischen Erfahrungsschatz, stellen Kontakte zu Fachexpertinnen und -experten her, erarbeiten mit den Jugendlichen die globalen Bezüge und regen neben den außerschulischen Treffen einen fächerübergreifenden Unterricht an. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten selbstbestimmt und selbstorganisiert zu „ihren" Nachhaltigkeitsthemen – unter Begleitung von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern, Lehrkräften und externen Expertinnen und Experten sowie Partnern (z.B. „Eine-Welt-Netzwerk", freie Träger, Wirtschaft). Am Ende der Projektlaufzeit ist eine einwöchige Projektwoche zum Schwerpunkt BNE geplant, in der die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler mit der ganzen Schule zu den Themen in Austausch kommen möchten und eine Verankerung für das nächste Schuljahr anstreben. Durch das Projekt soll die kommunale Bildungslandschaft qualitativ weiterentwickelt und globale Entwicklungsziele auf kommunaler Ebene nachhaltig verankert werden.

Die Schule

Heinrich-Böll-Gymnasium Saalfeld
(Gymnasium)
Saalfeld

Der Partner

Jugendeinrichtung „Orangerie" (Trägerschaft Bildungszentrum Saalfeld GmbH)
Saalfeld

Zurück zur Karte