Überblick

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) entwickelt im Kompetenznetzwerk „Demokratiebildung im Jugendalter“ mit Jugendlichen, der schulischen und außerschulischen Praxis sowie Vertreter:innen aus Politik und Wissenschaft Qualitätskriterien für kooperative Demokratiebildung im Jugendalter. Die Ergebnisse bereiten wir praxisorientiert auf. Im Anschluss übertragen wir sie in die bundesweite Demokratiebildung und deren Regelstrukturen.

Wissenschaftliche Recherchen bestätigen, dass die bisher veröffentlichten Qualitätsbeschreibungen für kooperative Demokratiebildungsprojekte nicht umfassend genug sind. Hier fehlt es u.a. an zielgruppenspezifisch aufbereiteten Handreichungen, aber auch die Perspektiven der Praktiker:innen und insbesondere der Jugendlichen werden in den bisherigen Veröffentlichungen und Debatten um qualitätsvolle Demokratiebildung wenig betrachtet. Diese fehlenden Perspektiven sind jedoch notwendig, damit die Angebote der Demokratiebildung attraktiver, nachhaltiger, anschlussfähiger und transferierbar werden.

Aus diesem Grund entwickeln wir die Qualitätskriterien gemeinsam mit allen relevanten Zielgruppen durch einen Praxis-Theorie-Transfer: den Jugendlichen, der schulischen und außerschulischen Praxis sowie Vertreter:innen aus Politik und Wissenschaft. Ein Teil dieser Zielgruppen sind die Projektverbünde aus dem Landesprogramm OPENION – Bildung für eine starke Demokratie in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Diese Projektverbünde bestehen jeweils aus eine:r schulischen und außerschulischen Partner:in.

Ziel ist die Entwicklung eines Selbstchecks als praxisnahes Tool für Demokratiebildner:innen, das als Arbeitshilfe dient und Entwicklungsperspektiven in verschiedenen Qualitätsfeldern von kooperativen Demokratiebildungsprojekten aufzeigt. Gemeinsam mit Jugendlichen und erwachsenen Begleitpersonen aus der Praxis, der Fachöffentlichkeit, der Wissenschaft und der Politik sammelt, entwickelt, diskutiert und testet die DKJS Arbeitsmaterialien (Podcasts, gute Beispiele, Publikationen, Unterrichtsentwürfe, Reflexionsfragen, Leitfäden, Expert:innen-Interviews etc.), die den jeweiligen Qualitätsfeldern zugeordnet sind. Mit diesem Tool unterstützt die DKJS Demokratiebildner:innen dabei, ihre Demokratiebildungsprojekte jugendorientiert umzusetzen, ihre Rahmenbedingungen bestmöglich zu nutzen und somit die Potenziale der Kooperation prozess- und kontextorientiert auszuschöpfen.

Der Entwicklungsprozess der Qualitätskriterien umfasst unterschiedliche zielgruppenspezifische Beteiligungsformate. Informationen zu den jeweiligen Akteur:innen und deren Beteiligungsformaten sowie regelmäßige Zwischenergebnisse finden Sie hier:

  • Jugendliche: Demokratiewerkstätten, Jugendbarcamp, wissenschaftliche Erhebung
  • Praxis: OPENION-Netzwerktreffen, Dialogforum
  • Politik: Länderforum
  • Wissenschaft: Fachforum, wissenschaftliche Begleitung


Der Entwicklungsprozess der Qualitätskriterien unterteilt sich in sechs Phasen:

  • Vorbereitungsphase: In dieser Phase erarbeiten wir die fachlichen Grundlagen und Fragen für den Prozess und organisieren die Auftakttreffen mit dem Fachforum und den beteiligten Ländern.
  • Erhebungsphase: In der Erhebungsphase arbeiten wir in den entsprechenden Beteiligungsformaten eng mit den Jugendlichen und den Ländern aus der Praxis zusammen, diskutieren und erarbeiten die Qualitätsfelder bzw. Qualitätskriterien.
  • Entwicklungsphase: In der Entwicklungsphase finalisieren wir die Qualitätsfelder und Qualitätskriterien.
  • Ergebnisaufbereitungsphase: In dieser Phase bereiten wir die erarbeiteten Ergebnisse praxisorientiert als Arbeitshilfe auf.
  • Testphase: In dieser Phase testen wir unsere aufbereiteten Inhalte bzw. Arbeitsmaterialien und beteiligen dabei die Jugendlichen und die Länder.
  • Transferphase: Am Ende des Prozesses transferieren wir unsere Ergebnisse und die interaktive Arbeitshilfe in die Regelstrukturen der Länder.