Was braucht gute Demokratiebildung?

Diese Frage möchten wir mit Ihnen am 7. Oktober 2021 im Rahmen des Dialogforums diskutieren – und auf diese Weise über gute kooperative Demokratiebildung für Jugendliche sprechen. Mit der Veranstaltung geben wir allen Interessierten einen Einblick in die Arbeit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) im Rahmen des Kompetenznetzwerks „Demokratiebildung im Jugendalter“ und ermöglichen Ihnen eine aktive Mitgestaltung bei der Entwicklung von Qualitätskriterien kooperativer Demokratiebildung.

Diskussionsgrundlage für den partizipativen Austausch ist die Vorstellung einer wissenschaftlichen Begleitung, die Jugendliche nach ihrer Perspektive auf gute Demokratiebildung befragt. Im Anschluss diskutieren alle Teilnehmer:innen in den „Qualitätswerkstätten“ die Ergebnisse der Studie entlang ausgewählter Qualitätskriterien. Diese Kleingruppen starten ihre Arbeit jeweils mit Impulsvorträgen von Expert:innen. Den Abschluss des Dialogforums bildet eine Keynote.

Das Dialogforum richtet sich an Fach-, Lehr- und Leitungskräfte aus der schulischen und außerschulischen Demokratiebildung. Wir freuen uns über die Teilnahme aller interessierten Demokratiebildner:innen.

Im Rahmen des Kompetenznetzwerks „Demokratiebildung im Jugendalter“ entwickelt die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) bis Ende 2024 Qualitätskriterien kooperativer Demokratiebildung in einem partizipativen Ansatz. Welcher Prozess konkret hinter den Qualitätskriterien steckt, erfahren Sie hier.

Rahmendaten

  • 7. Oktober 2021, 10:00 – 16:00 Uhr
  • Veranstaltung im digitalen Raum
  • Diskussion von Qualitätskriterien kooperativer Demokratiebildung
  • kostenlose Teilnahme
  • Anmeldeschluss: 22. September 2021
  • Die Teilnehmer:innenanzahl ist begrenzt. Sollten die Anmeldungen die Teilnahmeplätze übersteigen, eröffnen wir eine Warteliste.
  • Das Dialogforum findet über eine eigene Veranstaltungsplattform statt. Den Zugangslink zu der Veranstaltungsplattform schicken wir Ihnen nach der erfolgreichen Anmeldung einige Tage vor der Veranstaltung zu.
  • Die digitale Veranstaltung wird nicht aufgezeichnet.

Agenda

Den genauen Zeitplan geben wir zeitnah bekannt.

Moderation: Teresa Sickert, freie Moderatorin, Autorin und Podcast-Produzentin

  • Start und Begrüßung [Anne Rolvering, DKJS, Vorsitzende der Geschäftsführung]
  • Vorstellung: Entwicklung von Qualitätskriterien kooperativer Demokratiebildung [Kathrin Fehse, DKJS, Programmleiterin des Kompetenznetzwerks „Demokratiebildung im Jugendalter“]
  • Präsentation und Diskussion: Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung zur Perspektive Jugendlicher auf gute Demokratiebildung [Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel, Prof. Dr. Markus Gloe, Prof. Dr. Sören Torrau]
  • Mittagspause
  • Diskussion und Austausch in den Qualitätswerkstätten
  • Gesprächsrunde mit: Marie Lucas (BMFSFJ), Christoph Anders (DKJS), Julia Schad-Heim (IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit/ Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit BAG KJS) und weiteren Personen
  • Keynote [Marina Weisband, Beteiligungspädagogin]
  • Ende

Leitfragen der Qualitätswerkstätten

Kooperations- und Projektmanagement

[Dr. Julian van Oppen, kobra.net, Kooperation in Brandenburg, gemeinnützige GmbH]

Welche Rolle nimmt das Kooperations- und Projektmanagement ein, wenn wir von guter kooperativer Demokratiebildung sprechen? Wie können die Potenziale von Kooperationen ausgeschöpft werden?

Lebensweltorientierung

[Julia Schad-Heim, IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit/Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit BAG KJS]

Welche Rolle nimmt die Lebensweltorientierung von Projekten ein, wenn wir von guter kooperativer Demokratiebildung sprechen? Wie sehen lebensnahe, jugendorientierte Projekte aus, die einen Praxis- und Alltagsbezug herstellen? Wie sind Partizipationsprozesse gestaltet?

Lernumfeld

[Expert:innen werden zeitnah bekannt gegeben]

Welche Rolle nimmt das Lernumfeld von Jugendlichen ein, wenn wir von guter kooperativer Demokratiebildung sprechen? Wie sehen Lern- und Erfahrungsräume aus? Wie sind Partizipationsprozesse gestaltet? Welche Funktion haben Projekte- und Gruppenlernen, aber auch digitale Orte?

Reflexion des Demokratie- und Beteiligungsverständnisses

[Hanna Lorenzen, Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung]

Welche Rolle nimmt die Reflexion des eigenen Demokratie- und Beteiligungsverständnisses in Projekten ein, wenn wir von guter kooperativer Demokratiebildung sprechen? Wie gelingt es, eine gemeinsame inhaltliche Vision in der Kooperation zu finden und zur Reflexion des Demokratiebildungskonzepts anzuregen?

Demokratiekompetenzen und Werte

[Sabrina Becker, Bildungsstätte Anne Frank/Koordinatorin Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage, Aktion Courage e.V.]

Welche Rolle nehmen Demokratiekompetenzen und Werte von Projekten ein, wenn wir von guter kooperativer Demokratiebildung sprechen? Wie gelingt es, dass Jugendliche ihre Demokratiekompetenzen stärken, eine demokratische Haltung entwickeln und erfahren, wie sie sich als mündige Bürger:innen an gesellschaftlichen Aushandlungs- und Gestaltungsprozessen beteiligen können?

Anmeldung

Hier geht es zur Anmeldung zum „Dialogforum | Was braucht gute Demokratiebildung?“.

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail. Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich gern an die Programmleiterin Kathrin Fehse: kathrin.fehse@dkjs.de.