Programm

Erster Tag – 26.09.2019

Einlass

Eröffnung

Keynote von Michel Abdollahi: „Demokratie im Wandel – was ist zu tun?“

Unsere Demokratie sieht sich mit herausfordernden Zeiten und komplexen Entwicklungen konfrontiert. Politische Akteure, Lehrkräfte, außerschulische Bildungsakteure und Mitgestaltende der Gesellschaft müssen diesen Herausforderungen in ihrer Arbeit begegnen. Es braucht ein gemeinsames Verständnis darüber, wie Kinder und Jugendliche wirksam begleitet und unterstützt werden können, um sie in ihrem demokratischen Denken und Handeln zu bestärken. Michel Abdollahi spricht über neue Anforderungen an die Demokratiebildung in der heutigen Zeit und macht auf, was Kinder und Jugendliche brauchen, um zu eigenständigen Demokraten und Demokratinnen zu werden.  

Michel Abdollahi ist Journalist, Moderator, Literat, Maler und Performance-Künstler. Seit 2014 produziert er regelmäßig Beiträge für das Format „Panorama“ oder das Kulturjournal beim NDR Fernsehen und ist als Sonderreporter für besondere Anlässe unterwegs. Seine Produktionen werden oft millionenfach angeschaut, geteilt und erreichen auch international große Beachtung. Seine Aktion „Ich bin Muslim – was wollen Sie wissen?“ wird als Vorbild in der aktuellen Islamdebatte angesehen. Zudem moderiert er das eigene Talk-Format „Käptn’s Dinner“ beim NDR.

Referent*in: Michel Abdollahi

Ort: Hauptsaal 1

Gesprächsrunde: „Erfolgreiche Kooperationen in der Demokratiebildung“

Demokratiebildung kann nur gemeinsam gelingen. In OPENION haben dafür Bund, Länder und Projektverbünde vor Ort zeitgemäße Ansätze entwickelt und Projekte in Kooperationen von Schulen und außerschulischen Partnern umgesetzt. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung hat dabei die gemeinsame Arbeit begleitet und moderiert. Die Gäste der Gesprächsrunde diskutieren, warum Zusammenarbeit in der Demokratiebildung so wichtig ist und wie wirksame Kooperationen umgesetzt werden.  

 

Mit:

Thomas Heppener leitet das Referat 102 „Demokratieförderung“ beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ liegt damit in seiner Verantwortung.

Frank Hinte ist Geschäftsführer der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Die DKJS setzt bundesweit derzeit über 40 Programme an zehn verschiedenen Standorten mit dem Ziel um, Bildungsgerechtigkeit für in Deutschland lebende Kinder und Jugendliche zu verbessern.

Dejan Mihajlovic ist Lehrer an der Pestalozzi-Realschule in Freiburg. Seine Schule hat im Verbund mit dem politik-digital e.V. das Vorhaben „aula – Pestalozzi-Realschule gemeinsam gestalten“ umgesetzt und innovative digitale Beteiligungskonzepte in den Schulalltag integriert.

Referent*in: Thomas Heppener, Frank Hinte, Dejan Mihajlovic, u.a.

Ort: Hauptsaal 1

Mittagspause

Arbeitsphase I

austausch.aktiv | Raum: Saal 1
Schule demokratisch – welche Rahmenbedingungen braucht es?

Wie kann demokratische Schulentwicklung aussehen? Welche Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden, damit Schulen sich auf den Weg machen können? Der OPENION-Projektverbund berichtet aus seiner Praxis und diskutiert mit Experten und Expertinnen über erste Schritte und Ziele von demokratischen Gestaltungsräumen im Schulkontext.

Mit:


demokratiebildung.bewegt | Raum: Saal 2
Multimediale Ergebnisse von OPENION

Über 200 Verbünde haben in den vergangenen Monaten Demokratieprojekte mit Kindern und Jugendlichen umgesetzt. Entstanden sind dabei viele multimediale Ergebnisse, die zeigen, wie sich Kooperationen entfalten, Demokratiebildung entsteht und dokumentiert werden kann und welche Medien sich eignen, um eigene Ergebnisse zu präsentieren. Entstanden sind vielfältige Produktionen: Erklärfilme zu den Themen Kooperation und Demokratiebildung in der Primarstufe, ein Kinderrechte-Rap, die Dokumentation „Demokrat.Ich“ oder ein Radiobeitrag zum Thema Mobbing.  

Findet auch statt während der Arbeitsphase 3 am Freitag, 10:45 – 12:15 Uhr  

 

praxis.erleben | Raum: Saal 5
Rechtspopulismus versus Rechtsextremismus – Tendenzen erkennen und adressieren

Die Grenzen zwischen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus verschwimmen. Im Workshop wird vermittelt, wie sich die beiden Begriffe voneinander unterscheiden lassen. Zur Veranschaulichung stellen zwei OPENION-Projektverbünde Beispiele aus ihrer Projektpraxis vor. Hierbei lernen die Teilnehmenden alltägliche Herausforderungen der Projektverbünde kennen und erarbeiten gemeinsam Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Angriffen von Rechts.

Mit: Projektverbünden aus Sachsen und Sachsen-Anhalt
Moderation: Vertreter und Vertreterinnen von Kleiner Fünf

 

meinungen.kontrovers I Raum: Saal 6 
Landflucht – wie kann die Demokratie im ländlichen Raum gerettet werden? 

Die Abwanderung junger Menschen aus ländlichen Räumen hat ökonomische und auch politische Folgen. Aktuell fällt Abwanderung oft an Orten auf, in denen der Rechtspopulismus erstarkt. Wer geht, engagiert sich nicht mehr, wer bleibt, hat oft die Hoffnung verloren. Wie kann die Demokratie im ländlichen Raum trotz demografischen Wandels gesichert werden? Wie können junge Menschen ermutigt werden, die Demokratie vor Ort zu retten? Und ist dies überhaupt zumutbar? 

Es diskutieren: 

  • Peter Maxwill, Redakteur SPIEGEL ONLINE 
  • Birgit Lohmeyer, Veranstalterin des Rockfestivals Jamel rockt den Förster für Demokratie und Toleranz 

 
methoden.aktuell I Raum: Saal 7 
Digitale Menschenrechte – Förderung von Medienkompetenz und politische Partizipation 

Zeitgemäße Demokratiebildung bedeutet das Potenzial digitaler Beteiligungsmöglichkeiten auszuschöpfen. Digitale Ansätze fördern die Teilhabe von Jugendlichen am politischen Prozess. Der Workshop stellt Praxisbeispiele vor, die im Klassenverbund im Themenfeld „Digitale Menschenrechte“ sowohl Medienkompetenz als auch politische Partizipationsbereitschaft gefördert haben. Teilnehmende erhalten eine digitale Toolbox, um ähnliche Projekte in Eigenregie umsetzen zu können.
 
Moderation: David Salim, myGateKeeper 

Exkursion

draußen.lernen I Exkursion in Berlin 
Besuch im Jugend[widerstands]museum 

Das Jugend[widerstands]museum dokumentiert den politischen Widerstand von Jugendlichen in seinen verschiedensten Facetten. Das Museum zeigt die zwei Ausstellungen zum Jugendwiderstand in der DDR („Wartet nicht auf bess’re Zeiten“) und im Nationalsozialismus („Herr Keuner sagt nein“). Im Anschluss an eine kurze Führung haben die Teilnehmenden Zeit zum individuellen Erkunden des Museums. 

Treffpunkt: Eingang KOSMOS 


Exkursion I
 geschichte.digital 
Historisch-politische Bildung mit digitalen Medien zum Ausprobieren 

Der KOSMOS ist heute eine Eventlocation: Vor 30 Jahren aber war er DAS Premierenkino der DDR, direkt an der damaligen Stalinallee gelegen. Wie sah es hier damals aus? Welche historischen Ereignisse fanden hier vor weniger als einem halben Jahrhundert statt? Machen Sie sich mit Tablets auf Entdeckungsreise in Form einer „digitalen Schnitzeljagd“. 

Workshopleitung: Robert Behrendt, mediale Pfade 

Die OPENION-Ausstellung

Ort: Umlauf

Kaffeepause

Arbeitsphase II

austausch.aktiv | Raum: Saal 1 
Gemeinsam erfolgreich – Kooperationen entwickeln und gestalten 

OPENION unterstützt Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Akteuren. Das Deutsche Jugendinstitut, zuständig für die Evaluation des Programms, stellt vor, welche verschiedenen Kooperationen in OPENION umgesetzt wurden. Gemeinsam schaut das Deutsche Jugendinstitut mit den Teilnehmenden auf die Fragen, was zukünftige Kooperationen von den ersten Ergebnissen der Evaluation lernen können und welche Faktoren die Zusammenarbeit von Schulen und außerschulischen Partnern beeinflussen.
 

Mit:
Maximiliane Hädicke und Katrin Ehnert, Deutsches Jugendinstitut 


demokratiebildung.bewegt | Raum: Saal 2 
Dokumentation „Prävention – wie die Demokratie gerettet werden soll“ 

Der Dokumentarfilm geht der Frage auf den Grund, welche Ursachen Angst, Hass und Extremismus haben und wie man ihnen begegnen kann. Der Film zeigt auf, was Extremismusprävention ist und beleuchtet die Bedeutung von präventiv-pädagogischer Arbeit für unsere gesamte Gesellschaft. Im Anschluss an den Film steht die Regisseurin des Films, Elise Landschek, den Teilnehmenden für ein Gespräch zur Verfügung. 

Mit: Elise Landschek, Regisseurin 


praxis.erleben | Raum: Saal 5
Outside the box! Zeitgemäße Ansätze für eine vielfaltssensible Schule

Diversität ist Normalität. Dennoch erfahren Kinder und Jugendliche häufig Diskriminierung aufgrund von Gender, familiärer oder sozio-ökonomischer Herkunft. Die Teilnehmenden des Workshops setzen sich mit der Frage auseinander, welche Kompetenzen in der Schule gebraucht werden, um Diskriminierung zu verhindern. Entlang unterschiedlicher Dimensionen von Diversität diskutieren sie, wie partizipative und kooperative Projekte diese Kompetenzen fördern können.  

Mit: Marion Wesso, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, Programmleitung „Vielfalt entfalten - Gemeinsam für starke Schulen" 

 

meinungen.kontrovers I Raum: Saal 6 
Youtube oder Tagesschau – Meinungsbildung in Zeiten der Digitalisierung  

Die Digitalisierung der Gesellschaft verläuft rasant und sorgt für tiefgreifende Veränderungen. Auch Informationsquellen und damit Meinungsbildungsprozesse werden beeinflusst. Doch wie verändert Social Media und Co. den Informationsgehalt und die Meinungsbildung? Wer gibt wo heute den Ton an? Und wie kann ein souveräner Umgang mit den neuen Möglichkeiten aussehen? 

Es diskutieren: 

  • NN 
  • NN 


methoden.aktuell
I Raum: Saal 7 
Klick dich nicht weg - Digitale Ansätze und Interventionen gegen Menschenfeindlichkeit 

Wie geht man mit Anfeindungen und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im Internet um? Wie können pädagogische Ansprachen Menschen zum Nachdenken anregen und Betroffene gestärkt werden? Was können wir tun für eine demokratische Debattenkultur online? Im Workshop stellt die Amadeu Antonio Stiftung Ansätze von debate // de:hate vor – von Digital Streetwork über Train-the-Trainer Schulungen bis zu unterschiedlichen Formen des Umgangs mit Hass im Netz. Es wird Raum für praktisches Ausprobieren interaktiver Methoden sowie für Gespräche geben. 

Mit:
Teresa Sündermann und Theresa Lehmann, Projekt debate// der Amadeu Antonio Stiftung 

Exkursion

draußen.lernen I Exkursion in Berlin 
Berliner Spurensuche – Rebellisches Berlin 

Der Stadtspaziergang widmet sich der Berliner Protestgeschichte. Auf den Spuren von Wahlrechtsspaziergängen, proletarischen Anti-Kriegs-Protesten und mutigen Platzbesetzungen begegnen die Teilnehmenden den Vorkämpferinnen und -kämpfern für Demokratie, Frieden und soziale Gerechtigkeit. Die Exkursion beschäftigt sich mit den Gründen für Erfolg und Scheitern von großen und kleinen Revolutionen. 

Mit: Stefan Zollhauser 

ACHTUNG: 15:45-17:45 Uhr, Max. 25 Teilnehmende 

Treffpunkt: Eingang KOSMOS 

Exkursion I geschichte.digital 
Historisch-politische Bildung mit digitalen Medien zum Ausprobieren 

Der KOSMOS ist heute eine Eventlocation: Vor 30 Jahren aber war er DAS Premierenkino der DDR, direkt an der damaligen Stalinallee gelegen. Wie sah es hier damals aus? Welche historischen Ereignisse fanden hier vor weniger als einem halben Jahrhundert statt? Machen Sie sich mit Tablets auf Entdeckungsreise in Form einer „digitalen Schnitzeljagd“. 

Workshopleitung: Robert Behrendt, mediale Pfade 

Die OPENION-Ausstellung

Ort: Umlauf

Programmende

Empfang

Zweiter Tag – 27.09.2019

Start in den Tag

Wortwechsel mit Tarik Tesfu und Prof. Paula Diehl: „demokratiebildung.heute zwischen Emotionalität und Sachlichkeit“

OPENION stellt die Frage nach einer zeitgemäßen Demokratiebildung. Wie werden Jugendliche heute erreicht? Wie lässt sich der aktuelle gesellschaftliche Diskurs mitgestalten? Mit emotionaler Teilhabe lässt sich, auch in der Demokratiebildung, viel erreichen. Gleichzeitig ist es Auftrag von Bildungsakteuren, Themen sach- und argumentationsbezogen zu vermitteln. Tarik Tesfu und Prof. Paula Diehl diskutieren im Wortwechsel darüber, wieviel Emotionen nötig und wieviel Sachlichkeit sinnvoll sind in der Demokratiebildung. 

Mit: 

Tarik Tesfu, Journalist, Aktivist und Moderator 

Prof. Dr. Paula Diehl, Christian-Albrechts-Universität Kiel 

Referent*in: Tarik Tesfu & Prof. Dr. Paula Diehl

Ort: Hauptsaal 1

Arbeitsphase III

Saal 1 I austausch.aktiv 
Komplizierte Partnersuche – wie kann Projektarbeit im ländlichen Raum gelingen? 

Kooperation mit außerschulischen Partnern – während in städtischen Gebieten hier teils ein Überangebot herrscht, ist es in ländlichen Gebieten oft schwer, Projektarbeit mit außerschulischen Partnern zu machen. Was können hier Wege sein? Wie kann die Angebotsstruktur in diesen Gebieten verbessert werden?  


Saal 2 I demokratiebildung.bewegt 
Multimediale Ergebnisse von OPENION


Saal
5 I praxis.erleben 
Meine Werte. Deine Werte. Unsere Werte.  

Wertebildung zeitgemäß und gemeinsam mit Jugendlichen gestalten? Fünf von über 200 Projektverbünden aus ganz Deutschland geben Einblick in ihre Projekterfahrungen. Jeder der Projektverbünde hat auf eine besondere Weise zum Thema Wertebildung gearbeitet. An Thementischen erhalten Sie die Möglichkeit, zu Schwerpunktthemen mit den Projektverbünden und Teilnehmenden zu Herausforderungen und Gelingensbedingungen ins Gespräch zu kommen sowie eigene Erfahrungen zu teilen.  
Moderierter Austausch an Thementischen mit den Projektverbünden: 


meinungen.kontrovers I Raum: Saal 6
Den richtigen Umgang finden – Wie begegnen wir demokratiefeindlichen Tendenzen?

Während die jüdische Autorin Linda Rachel Sabiers sagt, dass man mit Demokratiefeinden in keinen echten Dialog gehen kann, behauptet Michael Hammerbacher vom Verein Demokratie und Vielfalt, dass es wichtig ist, Debattenformate zu finden, in denen auch zugehört wird. Sie diskutieren darüber, wie mit Angriffen auf die Demokratie umgegangen werden kann und widmen sich der Frage, wie gerade auch erwachsene Begleitpersonen in der Schule und im außerschulischen Bereich in ihrem Handeln bestärkt werden können.
Es diskutieren:

  • Michael Hammerbacher, Verein für Demokratie und Vielfalt e.V. und Vorstand Landesverband Berlin Brandenburg der DeGeDe
  • Linda Rachel Sabiers, Autorin und Journalistin (angefragt)

Saal 7 I methoden.mitnehmen 
Beratung und Reflexion zu Diversity in der Schule  

Diversität und der Umgang mit Vielfalt spielen im Alltag mit Jugendlichen eine große Rolle. Im Workshop sollen diversitätssensible Ansätze besprochen und reflektiert werden, sowie die Teilnehmenden zu eigenen Fragen in den Austausch kommen.
Moderation: Dr. Nkechi Madubuko, Soziologin, Moderatorin und Trainerin 

Exkursion

Exkursion I geschichte.digital
Historisch-politische Bildung mit digitalen Medien zum Ausprobieren

Der KOSMOS ist heute eine Eventlocation: Vor 30 Jahren aber war er DAS Premierenkino der DDR, direkt an der damaligen Stalinallee gelegen. Wie sah es hier damals aus? Welche historischen Ereignisse fanden hier vor weniger als einem halben Jahrhundert statt? Machen Sie sich mit Tablets auf Entdeckungsreise in Form einer „digitalen Schnitzeljagd“.

Workshopleitung: Robert Behrendt, mediale Pfade

Die OPENION-Ausstellung

Ort: Umlauf

Mittagspause

Impulse

Fridays for Future, Impulsvortrag 

Das Thema Klimaschutz ist im öffentlichen Diskurs und in der politischen Agenda aktueller denn je und das nicht zuletzt, da Schülerinnen und Schüler der „Fridays for Future-Bewegung" mit ihren Protesten weltweit Menschen für das Thema mobilisiert haben. Wie die Initiatorinnen und Initiatoren aus einzelnen Demonstrationen eine Bewegung entwickelten und wie sie Interessierte zum Teilhaben und Mitmachen motivieren, berichten sie im Rahmen des Impulsvortrags.  

 

„Das Problem sind wir.“ Ein Bürgermeister in Sachsen kämpft für die Demokratie“ 
Dirk Neubauer, Bürgermeister, Lesung und Gespräch 

Dirk Neubauer ist Bürgermeister in Augustusburg bei Chemnitz. Seit Jahren setzt er sich in seinem Amt erfolgreich für soziale Werte, gesellschaftliches Engagement und Demokratiebildung ein. Wie das gelingt, welche Hürden es immer wieder zu bewältigen gibt und was Erfolgsrezepte sind – darüber hat er jetzt ein Buch geschrieben. 

 

Ort: Hauptsaal 1

Ende des Kongresses