Das Projekt

In dem Projekt wird den neuen Schüler:innen der Jahrgangsstufe 5 der Einstieg an der Sekundarschule Adolf Diesterweg in Form einer Projektwoche ermöglicht. Die Schüler:innen kommen aus sechs verschiedenen Grundschulen aus dem ländlichen Raum sowie aus Teilen der Stadt Stendal. Unterstützt werden die Kennenlerntage zu Beginn des Schuljahres von je zwei bis drei Klassenpat:innen aus den 8. Klassen, welche gemeinsam mit der Schulsozialarbeit und den Klassenlehrer:innen die Aktivitäten in den neuen 5. Klassen planen und begleiten. Eine Projektwoche mit Workshop-Charakter beinhaltet Projektangebote in den Klassenleiterstunden, im Ethikunterricht sowie an außerschulischen Orten. Ziel des Projekts ist es, unter dem Slogan „Was bin ich, was kann ich?” das gegenseitige und lockere Kennenlernen der Schüler:innen der unterschiedlichen Jahrgangsstufen nach dem peer-to-peer Ansatz zu fördern sowie den Gemeinschaftssinn innerhalb der Schule zu stärken. Mit den Ergebnissen der Projektarbeit wird anschließend im Ethikunterricht und der Klassenleiterstunde weitergearbeitet. Anknüpfend an die entdeckten Stärken geht es mit einer Theaterpädagogin zusammen an die Entwicklung kleiner Programme rund um die Themen gegenseitige Achtung, Respekt und Mitbestimmung.

Aus den Ergebnissen der Projektarbeit entsteht ein Programm, das völlig eigenständig von den Kindern erarbeitet wird. Jedes Kind nimmt daran teil und findet seine Rolle. Eine Jury aus Eltern und den Schülerpat:innen kürt dann eine:n Preisträger:in. Der Förderverein spendiert den Programmteilnehmenden einen kleinen Preis.

Auch im weiteren Verlauf des Jahres wird es weitere gemeinsame Erlebnisse und Exkursionen der 5. Klassen mit ihren Pat:innen geben, die an die Stärken der Kinder anknüpfen. Höhepunkt ist dann der Erlebnissommer mit Sportwettkämpfen und einer Kanutour.

Zurück zur Karte

Ähnliche Projekte