• städtischer Raum
  • App
  • Altersübergreifend
  • Demokratische Schulkultur, Stadtteilentwicklung & Sozialraumgestaltung

Das Projekt

In der 2012 gegründeten Schule ist es noch nicht gelungen, die Partizipationsmöglichkeiten der Schülerinnen und schüler so zu etablieren, wie sie dem Konzept der Schule entsprechen. Es besteht ein hoher Bedarf von Seite der Schülerinnen und Schüler, sich im Schulalltag einzubringen und ein Interesse, ihre Schule als ihren Lebens- und Lernort zu gestalten. Noch kann diesem Bedarf - aufgrund der noch nicht eigenständig arbeitsfähigen Schülervertretung - nicht zur Zufriedenheit aller entsprochen werden. Die Strukturen sowie die fachliche Begleitung des Vertretungsgremiums befinden sich noch im Aufbau und sollen nun weiterentwickelt und bestärkt werden. Um eine demokratische und nachhaltige Schulkultur zu etablieren, liegt der Fokus des Projektes auf der Etablierung einer arbeitsfähigen Schülervertretung. Besonders die Förderung verschiedener Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen steht hier im Mittelpunkt. Dies soll durch zielorientierte Workshops zu den Themen Öffentlichkeitsarbeit zum einen und zum anderen zum Thema Förderung der Reflektionsfähigkeit und Prozesswahrnehmung umgesetzt werden. Das gemeinsame Erarbeiten ihrer Rolle und ihrer Aufgaben sowie der Aufbau von internen und externen Kommunikations- und Arbeitsstrukturen gegenüber Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrenden und der Schulleitung soll so unterstützt werden. Zu Beginn des Schuljahres wurde eine zweitägige Klausurtagung im Jugendzentrum „Treffpunkt“ geplant und durchgeführt, um die Schülerinnen und Schüler von Anfang an dazu zu befähigen, ein eigenes Konzept für ihre Schülervertretung zu entwickeln, Ressourcen und Grenzen der Mitbestimmung kennenzulernen und abzustecken sowie für sie drei wichtige Projekte herauszuarbeiten. Diese werden im weiteren Prozess angestoßen und umgesetzt. Im Jahr 2018 soll nun eines der drei Projekte realisiert werden, um das soziale Miteinander in den Hofpausen zu verbessern. Die beiden anderen angestrebten Projekte sollen dann 2019 bearbeitet werden. Daneben steht die Etablierung von schulinternen Rahmenbedingungen im Fokus der Projektarbeit, um demokratische Prozesse nachhaltig und transparent im Schulalltag auf allen Ebenen zu verankern.

Die Schule

TGS Kulturanum
(Sekundarschulen (beinhaltet: Haupt- und Realschulen, IGS, Gemeinschafts- und Gesamtschulen))
Jena

Ansprechpartner/in: Dipl- Päd. Stefanie Buse, Tel. 03641/310 7487

Der Partner

Jugendzentrum Treffpunkt, Stadt Jena
Jena

Ansprechpartner/in: Daniela Brunn M.A. (Leiterin der Einrichtung), Tel. 03641/7939067

Zurück zur Karte